Donnerstag, 9. April 2009

Statut

Passau, 24.04.2009
Statut
§ 1 BEZEICHNUNG UND SITZ DER GRUPPE
1. Die Russia Research Group ist eine fakultätsübergreifende Hochschulgruppe, welche für alle Studenten der Universität Passau offen ist.
2. Die Gruppe führt den Namen "Russia Research Group ".
3. Sitz der Gruppe und Geschäftsstelle ist die Universität Passau.
4. Die Gruppe ist unabhängig; sie verfolgt ausschließlich (und unmittelbar) gemeinnützige Zwecke.
  5. Die Tätigkeit der Gruppe ist nicht auf Gewinn ausgerichtet.



§ 2 AUFGABEN UND ZIELE
1. Hilfe und Beratung für neu ankommende Studenten mit russischem oder osteuropäischem Hintergrund.
2. Die Schaffung eines Umfeldes zum Erlernen und zur Erkundung der russischen Sprache, der russischen Kultur und Geschichte für Studenten der Universität Passau.
3. Intensivierung der Zusammenarbeit mit Akademikern und Wissenschaftlern aus Russland und mit jedem, der sich insbesondere mit russischen und europäischen wissenschaftlichen Studien beschäftigt.
4. Unterstützung von Organisationen, Gruppen, Institutionen und Personen in Europa in wissenschaftlicher Zusammenarbeit, die sich vor allem mit russischen Studien befassen. Die Unterstützung beschränkt sich überwiegend auf wissenschaftliche Aspekte. Wobei die Umsetzung der genannten Intentionen von den Möglichkeiten der Gruppe abhängig ist.
5. Solidarität und Hilfsbereitschaft unter den Gruppenmitgliedern zur gegenseitigen Unterstützung während der Studienzeit und im Rahmen der Gruppenaktivitäten zu entwickeln.

§ 3 MITGLIEDSCHAFT
1. Die Gruppe ermöglicht individuelle Mitgliedschaft.
2. Mitglieder der Gruppe können natürliche Personen werden, die 18. Lebensjahr vollendet haben, die durch ihre Tätigkeit oder Auffassung der Arbeit der Gruppe nahe stehen und sich für ihre Ziele einsetzen.
3. Aufnahmeanträge können formlos, jedoch schriftlich an den Vorstand gestellt werden.
4. Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet der Vorstand der Gruppe.
5. Die Beitrags- und Finanzordnung legt die Mitgliederversammlung fest.

§ 4 FÖRDER
1. Förderer kann sein, wer die Aufgaben und Ziele der Gruppe bejaht und seine Arbeit unterstützt. Das können sowohl Einzelpersonen wie Personengemeinschaften und juristische Personen sein.
2. Zuwendungen können sowohl Sach- als auch Geldspenden sowie ideelle Leistungen sein.

§ 5 RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER
1. Die Mitglieder haben das Recht, an allen Veranstaltungen der Gruppe teilzunehmen.
2. Die Mitglieder haben ferner das Recht, an Informationsprozessen oder neuen praktischen Erfahrungen teilzunehmen/teilzuhaben, und sich mit Vorschlägen, Hinweisen, Empfehlungen und Kritiken jederzeit an den Vorstand zu wenden.
3. Die Mitglieder der Gruppe haben die Pflicht, das Statut der Gemeinschaft zu beachten und einzuhalten und aktiv an der Verwirklichung der Ziele und Aufgaben mitzuarbeiten. Sie setzen sich konsequent für die Interessen der Gruppe und das Zusammenwirken aller Mitglieder nach innen und nach außen ein.
4. Die Mitglieder haben ihren Mitgliedsbeitrag gemäß der Beitrags- und Finanzordnung pünktlich zu entrichten.
5. Jedes Mitglied hat ein volles Stimmrecht, jedes Mitglied hat eine Stimme.

§ 6 BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT
1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
2. Die Mitgliedschaft kann durch eingeschriebenen Brief mit einer Frist von 1 Monat zum Ablauf des
Semesters gekündigt werden. Die Kündigung muss dem Vorstand zugestellt werden.
Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche an der Gruppe.
3. Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus der Gruppe ausgeschlossen werden, wenn es:
a) schuldhaft das Ansehen oder die Interessen der Gruppe in schwerwiegender Weise geschädigt oder die ihm nach der Satzung obliegenden Pflichten wiederholt verletzt hat oder
b) mehr als drei Monate mit der Zahlung seines Mitgliedsbeitrages im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses den rückständigen Beitrag nicht eingezahlt hat.
Dem Mitglied ist Gelegenheit zu geben, in der Mitgliederversammlung zu den Gründen des Ausschlusses Stellung zu nehmen. Dies ist ihm mindestens eine Woche vorher mitzuteilen.

§ 7 DIE MITGLIEDERVERSAMMLUNG
1. Ein Mal pro Semester soll mindestens eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird durch den Vorstand eine Woche vorher per e-mail mit der Angabe der Tagesordnung, Zeit und Ort einberufen.
2. Sie hat folgende Aufgaben:
a) Entgegennahme, Diskussion und Genehmigung des Geschäfts- und Kassenberichtes über das zurückliegende Semester;
b) Entlastung des Vorstandes in jedem Semester;
c) Wahl des Vorstandes in jedem Semester und vorzeitige Abberufung von Vorstandsmitgliedern bzw. (Hinzu-Wahl) von Vorstandsmitgliedern beim vorzeitigen Ausscheiden aus dem Vorstand bzw. der Gruppe;
d) Festsetzung des Jahresbeitrages;
e) Änderungen des Statutes;
f) Ausschluss von Mitgliedern aus der Gruppe;
g) Auflösung der Gruppe.
3. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 1/3 aller stimmberechtigten Gruppenmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von zwei Wochen eine neue Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der erneuten Einladung hinzuweisen.
4. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit in offener Abstimmung außer:
a) bei einer Änderung des Statutes, bei der eine 2/3 Mehrheit erforderlich ist und
b) bei einer Auflösung der Gruppe bei der eine 3/4 - Mehrheit für die Auflösung stimmen muss.
5. Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand mit einfacher Mehrheit beschlossen oder auf Verlangen von mindestens 25 Prozent der Mitglieder einberufen.
6. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter und bei dessen Verhinderung von einem durch die Mitgliederversammlung zu wählenden Versammlungsleiter geleitet.
7. Kann bei Wahlen kein Kandidat eine Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder auf sich ziehen, ist gewählt, wer die meisten abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat.
Haben zwei oder mehrere Kandidaten die gleiche Stimmenzahl erhalten und übersteigt die Kandidatenzahl die Zahl der zu besetzenden Wahlfunktionen, ist eine Stichwahl durchzuführen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
8. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden protokollarisch festgehalten und vom Protokollführer und dem Versammlungsleiter unterzeichnet.

§ 8 DER VORSTAND
1. Der Vorstand der Gruppe setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen. Dies sind der Vorsitzende, sein Stellvertreter ,der Schatzmeister, sowie zwei Beisitzende.
2. Mitglieder des Vorstandes können nur Mitglieder der Gruppe sein. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft in der Gruppe endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand.
3. Die vorzeitige Abberufung oder die Wiederwahl eines Mitgliedes des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung ist zulässig. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so sind die verbleibenden Mitglieder berechtigt, ein Mitglied der Gruppe bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Vorstand zu berufen.
4. Die Gruppe wird im Rechtsverkehr durch den Vorsitzenden, den Stellvertreter und den Schatzmeister vertreten. Zwei dieser Vorstandsmitglieder sind gemeinsam zur Vertretung der Gruppe berechtigt.
5. Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt ein Semester, die Fortdauer besteht bis zur Neuwahl unbeschränkt.
6. Der Vorstand kann eine Geschäftsordnung erarbeiten.
7. Dem Vorstand der Gruppe obliegen die Vertretung der Gruppe nach § 26 BGB und die Führung ihrer Geschäfte. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlungen einschließlich der Aufstellung der jeweiligen Tagesordnung,
b) die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlungen,
c) die Verwaltung des Gruppenvermögens,
d) die Anfertigung des Semesterberichtes und
e) die Aufnahme neuer Mitglieder.
8. Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Die Vorstandsberatungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, einberufen. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
9. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Protokollführer sowie vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter oder einem anderen Mitglied des Vorstandes zu unterschreiben.

§ 9 ÄNDERUNG DES STATUTES
1. Eine Änderung des Statutes muss von mindestens einem Viertel der Anwesenden der Mitgliederversammlung beantragt werden. Der Antrag ist schriftlich zu stellen und zu begründen.
2. Der Antrag ist möglichst gleichzeitig mit der Einladung zur Mitgliederversammlung allen Mitgliedern bekannt zu geben. Diese haben das Recht, zu der beantragten Änderung ihre Auffassung schriftlich dem Vorstand einzureichen oder auf der Mitgliederversammlung vorzutragen.
3. Über die Änderung des Statutes entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit.

§ 10 AUFLÖSUNG DER GRUPPE
1. Die Gruppe kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Dazu bedarf es eines Antrages von mindestens der Hälfte der eingetragenen Mitglieder der Gruppe und einer 3/4 Mehrheit bei der Abstimmung.
2. Im Falle der Auflösung der Gruppe sind der Vorsitzende des Vorstandes und sein Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren, falls die Mitgliederversammlung keine anderen Personen beruft.
3. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn die Gruppe aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

§ 11 GERICHTSSTAND
Gerichtsstand ist Passau.

§ 12 INKRAFTTRETEN
Vorstehendes Statut ist von der Mitgliederversammlung der Gruppe "Russia Research Group" am 24. April 2009 in Passau angenommen worden.
Es tritt mit der Eintragung ins Gruppenregister der Universität Passau in Kraft.

Datum Unterschrift


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen